OIKOPOLIS: Die Muttergesellschaft

Mit dem Ziel die gemeinsamen Kräfte der verschiedenen Unternehmen gebündelt zu halten, wurde Ende der 90er Jahre ein Zentrum geplant, das alle Strukturen und weitere Aktivitäten, wie z.B. Apfelsaft herstellen, unter einem Dach regruppiert. Im Jahr 1998 wurde eigens hierfür zwei Gesellschaften, die OEKimmO s.àr.l. (heute OIKOPOLIS s.àr.l.) und die Immobilière OEKimmO S.A. gegründet. Mit diesen Firmen konnte noch im selben Jahr das Gelände im Parc d'Activités Syrdall in der Gemeinde Schuttrange erworben werden.

Im August 2000 war dann Baubeginn für das erste Gebäude des OIKOPOLIS-Zentrums. Am 5. Juli 2001 wurde schließlich dieser Bau von den beiden damaligen Ministern Goerens (Umwelt) und Boden (Landwirtschaft) zusammen mit den Mitarbeitern und vielen geladenen Gäste eingeweiht. Damit konnte das erste ökologisch Handels- und Dienstleistungszentrum in Luxemburg den Betrieb aufnehmen.

Ende 2005 wurde im Rahmen einer größeren Umstrukturierung der Gruppe die Holdinggesellschaft OIKOPOLIS Participations gegründet mit dem Ziel, ein gemeinsames Instrument zur Kapitalbeschaffung für alle involvierten Betriebe zur Verfügung zu haben. Die "Öffentliche Zeichnung von Kapital" für die noch fehlende Restfinanzierung der zweiten OIKOPOLIS-Ausbaustufe war im Mai 2006 ihre erste Tätigkeit.

Der zweite Bau wurde im Herbst 2006 fertiggestellt und bietet seither Raum für einen Bio-Supermarkt, ein Naturwarengeschäft (Akzent) und ein Restaurant mit über 100 Sitzplätzen. Die Einweihung dieser Räumlichkeiten fand am 15. November 2006 in Gegenwart von Landwirtschaftsminister Fernand Boden statt.